PcE-Yoga - PcE-Training

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Akupunkturmeridiane

PcE-Meditation > Die RA-TEL Technik




Das Akupunktur-Meridiansystem und der Canalis centralis (der
Zentralkanal des Rückenmarks) sind. maßgeblich an der Verteilung der inneren Energie beteiligt!.
G.H.Eggetsberger .





Nachweis von Meridianverläufen mit Hilfe radioaktiver Substanzen


Um die Existenz der Meridiane objektiv nachzuweisen und "sichtbar" zu machen, benutzten französische Forscher1) radioaktive Substanzen (Tracer2)), die an verschiedenen Hautstellen injiziert wurden. Dabei wählten die Forscher zum einen "gewöhnliche" Stellen ("Placebo-Punkte") aus und zum anderen Akupunkturpunkte, wie z.B. Ni 7 oder Ma 43.

Wie erwartet, zeigte sich - reproduzierbar auch an verschiedenen (sowohl gesunden wie auch kranken) Versuchspersonen - bei den "gewöhnlichen" Stellen eine diffusive, halbkugelförmige Ausbreitung in alle Richtungen, bei der Injektion in Akupunkturpunkte erfolgte diese Ausbreitung der Tracer-Substanz zum einen rascher und zum anderen zusätzlich entlang des entsprechenden (klassischen) Meridians3).

Zudem zeigten die Experimente, dass sich der Tracer mit einer Geschwindigkeit von einigen Zentimetern pro Minute die Meridiane entlang ausbreitet - aber nur in der von der Traditionellen Chinesischen Medizin angegebenen Fließrichtung. Als mittlerer Wert der Ausbreitungsgeschwindigkeit wurden 5,5 bis 6,5 Zentimeter pro Minute gemessen. Auch konnte nachgewiesen werden, dass Stimulation (sowohl mit Hilfe von Nadel- als auch Laserakupunktur) des "ausgewählten" Meridians (in den die Tracer-Substanz injiziert wurde) als auch die Stimulation des kontralateralen Meridians (der gleiche Meridian auf der anderen Körperseite) die isotopische Migration (die Ausbreitung der Tracer-Substanz) beeinflusst. Dabei zeigt sich zudem, dass die Auswirkung nicht nur von der Art der Stimulation abhängt, sondern auch von der Auswahl des stimulierten Akupunkturpunktes.

Erkrankungen - leider ist in der Studie nirgends deutlich festgehalten, um welche spezifischen Erkrankungen es sich handelt - führen zu Veränderungen in der Ausbreitung des Tracers. Als ein Beispiel dafür führen die Autoren eine Versuchsperson mit einem (nicht näher definierten) Nierenleiden an, wobei die Erkrankung die linke Niere betrifft, die rechte Niere hingegen nicht beeinträchtigt ist. Als die Tracer-Substanz in den Punkt Ni 7 beider Beine injiziert wurde, zeigte sich eine - im Vergleich zur rechten Seite - schnellere und (innerhalb des beobachteten Zeitraums von 4 Minuten) weitere Ausbreitung der radioaktiven Substanz entlang des Meridians am linken Bein.

Wenngleich diese Ergebnisse nahe legen, dass die Meridiane wohl nicht nur ein Gedankenkonstrukt darstellen, so lassen sie sich - bislang zumindest - doch nicht anatomisch erfassen4), da sich die Tracer-Substanz nicht entlang von Blutgefäßen oder Lymphbahnen ausbreitet .


_____________________________________
Quellen:

[1] P. de Vernejoul, P. Albarède & J.C. Darras: Etude des méridiens d`acupuncture par les traceurs radioactifs. In: Bull. Acad. Natl. Med. 169, 1985, S. 1071 - 1075.
J.C. Darras, P. de Vernejoul & P. Albarède: Visualisation isotopique des méridiens d`acupuncture. In: Cahiers des Biothérapie 95, 1987, S. 12 - 22.
Die Ergebnisse der vorliegenden Studien wurden, so berichten die Autoren, auch von anderen wissenschaftlichen Teams bestätigt.
[2] Verwendet als radioaktive Tracer-Substanzen wurden etwa Technetium, Thallium und sogar Xenon (ein unbewegliches Gas). Die Ausbreitung des Tracers wurde mit einer "Gamma-Camera" beobachtet (mit einer Aufnahmefrequenz von 2 bis 4 Sekunden), wobei die besten Bildqualitäten mit Technetium erzielt wurden.
[3] Während bei "Placebo-Punkten" sich innerhalb von etwa fünf Minuten keine Migration des Tracers zeigte, begann die Ausbreitung der Tracer-Substanz im Falle von Akupunktur-Punkten schon nach 2 bis 2 1/2 Minuten - und konnte über eine Strecke von etwa 30 Zentimetern (von der Einstichstelle aus gemessen) nachgewiesen werden. Auch, so zeigten die Versuche, unterscheiden sich die Meridian-Verläufe, die durch die Tracer-Substanz aufgezeichnet werden konnten, von den Verläufen, die sich durch Injektionen in ein Blut- oder Lymphgefäß ergaben.
[4] Es gibt, wenngleich auch nicht einheitliche, Hinweise darauf, dass sich Akupunkturpunkte durch morphologische Gegebenheiten auszeichnen.
________________________________________________





Bild rechts:
Die Akupunktur-Meridiane (Traditionelle Chinesische Medizin - TCM-) sind in der chinesischen Medizin Kanäle, in denen die Lebensenergie Qi fließt.
Nach diesen Vorstellungen gibt es zwölf Hauptmeridiane. Jeder Meridian ist einem Organ bzw. Organsystem zugeordnet. Auf den Meridianen liegen die Akupunkturpunkte. Verschiedene Meridiantherapien sollen den Patienten beim Gesundbleiben oder Gesundwerden helfen. Die bekannteste ist die Akupunktur. Gesundheit ist nach den Vorstellungen der TCM u. a. verbunden mit einem freien und ausreichenden Fluss des Qi in den Meridianen. Wenn z. B. zu wenig Qi fließe, könne schädliches Qi in den Kanal eindringen und das zugehörige Organ schädigen.



NACHWEIS:
Unsere eigenen Messungen, im
IPN-Labor, in Zusammenarbeit mit einer Chinesischen Ärztin zeigten, dass die Meridiane und Akupunkturpunkte auch mittels Potenzialmessung (ULP) mit dem PcE-Scanner iQ und speziellen Akupunkturmesskabeln messbar sind.

Durch Biofeedbackversuche konnten wir sogar nachweisen, dass der energetische Zustand der Akupunkturpunkte nicht nur durch reine Stimulation
(Nadeln, Drucktechnik etc.) veränderbar ist, sondern auch durch reine Visualisationsübungen mittels Biofeedbackunterstützung direkt mental beeinflussbar ist.

Hinweise deuteten
(nach Angaben der Akupunkturspezialisztin) darauf hin, dass ein effektives Energiemanko im Organismus, sich auch auf die aktuelle Wirksamkeit einer Akupunkturbehandlung ausdehnt.
Das heißt: Ist zu wenig Energie im Organismus, also auch in den jeweiligen Meridianen, so kann eine Nadel die in einen Punkt eingestochen wird (diese erzeugt ja bekanntlich einen messbaren sog. Verletzungsstrom) wie auch eine weniger wirksame Akupressur, nicht mehr ausreichend Energie zum entsprechenden Organ in Bewegung setzen. Ein immerhin interessanter Denkansatz der noch weiter überprüft werden muss.

Aber und das ist sicher, das Akupunktursystem korrespondiert energetisch mit dem Hauptkanal
( Canalis centralis der Zentralkanal des Rückenmarks). Die Meridiane sind somit auch wesentlich an der Verteilung und am harmoisierenden Ausgleich der inneren Energie beteiligt.


Homepage | Wir über uns | Veranstaltungskalender | Anfrage eMail | NEU BEI UNS | Fragen-Anworten | Frequenzapotheke | Neurospiritualität | PcE-Yogaübungen | PcE-Powerübungen | PcE-Meditation | PcE-Training Hilfe bei | Drüsenübungen | Gratis BÜCHER | GRATIS FÜR ALLE | Die PcE-Seminare | * Zum Bio-Vit-Shop * | Hypnose DeHypnose | Geräte | PcE-Übungen für SIE | PcE-Übungen für IHN | Training für KIDS | Unser Einzeltraining | Kontakt | Impressum-Rechte | Sitemap

Letzte Änderung der Webseite:

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü